25.07.2023

Entspannt Reisen mit Teenagern – so geht's

Stimmungsschwankungen und Meinungsverschiedenheiten… Entspannt Reisen mit Teenager - geht das überhaupt? Ja - mit ein bisschen Fingerspitzengefühl und guter Planung! Wir verraten Ihnen, wie Sie Konflikte vermeiden, Ihre Teenager in die Vorbereitungen einbeziehen und eine Balance zwischen Erlebnissen und Erholung finden. Und jetzt: Viel Spaß beim Kofferpacken!

Ein jugendliches Mädchen liegt auf einer Reihe Rollkoffern in Blautönen von satch. Sie hat den Kopf in die Arme gestützt und lacht fröhlich in die Kamera. Der Hinter- und Untergrund ist aus Beton.

Entspannt Reisen mit Teenagern?

Reisen mit Teenagern kann eine echte Herausforderung sein. Vor allem die meist ziemlich unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse von Halbwüchsigen und Eltern können bei der Urlaubsplanung zum Problem werden. Um sicherzustellen, dass alle eine gute Zeit haben, sollten Sie deshalb ein paar Dinge im Hinterkopf behalten:

Gemeinsam planen

Wenn Sie eine Reise mit Teenager planen, sollten Sie ihn in die Urlaubsplanung einbeziehen. Lassen Sie Ihr Kind Meinungen und Vorschläge äußern und entscheiden Sie anschließend gemeinsam, wohin die Reise gehen soll und welche Aktivitäten auf dem Plan stehen. Auf diese Weise ist Ihr Kind motivierter mitzumachen.

Flexibel bleiben

Kinder in der Pubertät sind oft launisch und ihre Interessen können sich schnell ändern. Deshalb ist es wichtig, flexibel zu bleiben und auch mal spontan Änderungen vorzunehmen. Wenn Ihr Kind auf eine bestimmte Aktivität keine Lust (mehr) hat, besprechen Sie gemeinsam Alternativen. Zwingen Sie Ihr Kind nicht mitzumachen! Genießen Sie die Unternehmung dann lieber alleine.

Freiraum geben

Ein Mädchen macht einen Handstand mit angewinkelten Beinen. Dabei hängt an ihrem vorderen Bein eine lachsfarbene Hip-Bag von satch.
Ihr Kind stellt gerne mal alle Reisepläne auf den Kopf? Bleiben Sie flexibel!

Teenager brauchen Freiheit und Unabhängigkeit. Wenn möglich sollten Sie daher ein eigenes Zimmer für den Teenie einplanen. Geben Sie Ihrem Kind außerdem die Möglichkeit, Zeit alleine oder (auch virtuell) mit Freunden zu verbringen. Bei Ausflügen und Co. sollten Sie offen bleiben. Vielleicht möchte es ganz andere Aktivitäten ausprobieren als die, die Sie eigentlich geplant hatten oder will lieber im Zimmer bleiben? Lassen Sie Ihr Kind selbst entscheiden!

Interessen berücksichtigen

Wenn Sie einen Aktivurlaub planen, sollte er auch den Interessen des Teenagers entsprechen. Liebt Ihr Kind Wassersport, wird eine Reise ans Meer bestimmt entspannter als eine Hüttenwanderung in den Bergen. Auch bei den Aktivitäten am Urlaubsort sollte Ihr Kind ein Mitspracherecht haben, beziehungsweise auch mal etwas aussuchen dürfen, was den Eltern vielleicht nicht so viel Spaß macht. Planen Sie also auch mal einen "Chilltag" ein. Oder, wenn Ihr Kind zum Beispiel gerne shoppen geht, einen Tag in der Stadt zum Einkaufen.

Ein Junge und ein Mädchen im Teenageralter stehen mit ihren Reisetrolleys von satch vor einer New-York-Kulisse. Das Mädchen zeigt mit dem Finger nach oben.
Perfekt gerüstet für den Urlaubstag mit einem Hip-Bag.

Budget im Auge behalten

Wenn Sie mit Teenagern reisen, kann das Budget schnell explodieren. Surfkurs, Slackline oder Bungeejump – Ihr Teenager hat möglicherweise ganz andere (teurere) Aktivitäten im Kopf als Sie. Außerdem haben Heranwachsende ständig Appetit: Hier ein Kaffee-to-Go, dort ein Snack – Das geht schnell ins Geld. Besprechen Sie das Budget also im Voraus und entscheiden Sie gemeinsam, wieviel Geld zur Verfügung steht und wofür es ausgegeben werden soll.

Technologie nutzen

Technologie kann eine großartige Möglichkeit sein, um Ihren Teenager auf Reisen zu beschäftigen. Erlauben Sie Ihrem Kind die Mitnahme von Smartphone, Tablet und/oder tragbare Spielekonsole als Unterhaltung für lange Reisetage, aber auch für die Suche nach Infos zum Urlaubsort oder für Aktivitäten in der Umgebung. Auch zum Fotografieren und Filmen von Urlaubserinnerungen ist ein Handy sinnvoll. Besprechen Sie die Nutzungsbedingungen und vor allem die (tägliche) Nutzungsdauer am besten im Vorfeld.

Letztendlich geht es vor allem darum, zwischen Ihnen und Ihrem Kind eine Atmosphäre des Vertrauens und der Offenheit zu schaffen. Wenn Ihr Teenie spürt, dass er gehört und respektiert wird, wird er eher bereit sein, sich an den gemeinsamen Aktivitäten zu beteiligen und die Reise zu genießen.

Reisen mit Teenagern: Ich packe meinen Koffer…

Selbstverständlich sollte Ihr Teenie auch seinen eigenen Koffer oder die eigene Reisetasche packen dürfen. Sie als Eltern sollten dabei aber auf jeden Fall sicherstellen, dass alle notwendigen Dinge, wie ausreichend und zum Urlaubsort passende Kleidung und Schuhe sowie Hygieneartikel, darin Platz finden. Den Rest des Kofferplatzes kann Ihr Kind selbst belegen. Damit das Reisegepäck trotzdem nicht überhandnimmt, sollte der Koffer nicht zu groß sein.

Wohldimensionierte und altersgemäße Gepäckstücke gibt es beispielsweise von satch. Die Trendmarke kennen Sie wahrscheinlich eher aus dem Schul-Kontext. Der Hersteller hat jedoch noch viel mehr zu bieten als stylische Schulrucksäcke und -zubehör. Zum Beispiel leichte Reisetrolleys, schicke Clutches und coole Hip-Bags. Genau richtig für Teenager! Vor allem, weil beim Hersteller nicht nur das Design, sondern auch Ergonomie im Fokus steht. Außerdem setzt satch bereits seit vielen Jahren auf umweltfreundliche, recycelte Materialien und engagiert sich aktiv für gute Arbeitsbedingungen.

Ladekabel, Kopfhörer, Nackenkissen und Beschäftigungsmöglichkeiten, wie Buch, Rätselheft oder Zeitschriften gehören ins Handgepäck, genauso wie Snacks und Getränke. Am besten packt Ihr Kind dafür einen eigenen Daypack. Hierfür kann im Urlaub auch mal der Schulrucksack herhalten. Er ist für langes Tragen konzipiert, sitzt gut auf dem Rücken und bietet ausreichend Platz. Auf was es bei einem Schulrucksack ankommt, können Sie auch gerne noch einmal in unserem Artikel "Der richtige Schulrucksack für die weiterführende Schule" nachlesen.

Ein Teenager steht mit seinem Reisegepäck von satch lässig an eine Betonwand gelehnt und zieht sich gerade den Gurt eines blauen Hip-Bag über den Kopf.
Trolley, Daypack und Hip-Bag, beispielsweise von satch, sind eine tolle Reisebegleitung für Ihren Teenager.
Ein Junge und ein Mädchen im Teenageralter laufen durch eine Allee. Beide tragen Schulrucksäcke von satch und unterhalten sich miteinander.
Mit dem Daypack von satch ist Ihr Kind bei Ausflügen oder Wanderungen bestens ausgerüstet.

Was kann man mit Teenagern unternehmen?

Welche Aktivitäten Ihrem Teenager im Urlaub Spaß machen, hängt natürlich von seinen Interessen und Vorlieben ab. Ist Ihr Kind eher sportlich unterwegs, hat es wahrscheinlich Spaß daran, am oder im Wasser zu sein. Wassersportarten, wie Surfen, Tauchen oder die trendige Fun Sportart SUP-Yoga werden ihm also bestimmt viel Freude machen. Auch Abenteuersportarten, wie Klettern, Rafting, Canyoning oder Bungee-Jumping stehen bei vielen Jugendlichen hoch im Kurs. Je nachdem wie naturverbunden Ihr Kind ist, hat es vielleicht auch Interesse am Outdoorsport, wie Wandern, Radfahren, Angeln oder einem Campingtrip. Die meisten Teens lieben Freizeitparks und Spaßbäder mit einer Vielzahl von Attraktionen, wie Achterbahnen, Karussells, Wasserrutschen und Shows. Auch ein Städtetrip finden viele Teenager spannend. Zumindest, wenn neben Sehenswürdigkeiten und Museen auch eine kleine Shopping-Session oder der Besuch eines Musicals oder Konzerts auf dem Programm steht.

Reisen mit Teenagern: Fünf Tipps für Schlechtwettertage

Sie haben sich auf Sonne, Strand und Meer gefreut, doch leider spielt das Wetter nicht mit? Das kann besonders mit Teenagern im Schlepptau schnell zu einer Herausforderung werden. Zum Glück haben wir haben ein paar tolle Tipps, wie Sie auch bei Regen und Kälte eine tolle Zeit mit Jugendlichen verbringen können:

Indoor-Aktivitäten
In den meisten Urlaubsregionen gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Indoor-Aktivitäten. Besuchen Sie zum Beispiel ein Museum, eine Indoor-Kletterhalle, ein Spaßbad oder sehen Sie sich einen Film im Kino an. Informieren Sie sich vor Ort (zum Beispiel an der Rezeption, einer Touristen-Information oder im Internet) über mögliche Aktivitäten und besprechen Sie mit Ihrem Teenager, was ihm (und Ihnen) am meisten zusagt.

Küchenparty
Überlegen Sie sich zusammen ein (landestypisches) Menü und gehen Sie gemeinsam einkaufen. Dann kochen Sie die Gerichte in Ihrer Unterkunft und genießen anschließend das Essen an einem schön gedeckten Tisch. So verbringen Sie nicht nur eine schöne gemeinsame Zeit, sondern können auch neue Rezepte ausprobieren.

Playdate
Wie wäre es mit einem Spiele-Nachmittag? Eine Runde "Uno", "Kniffel" oder "Wer bin ich?" kann für viel Unterhaltung sorgen, besonders wenn es draußen regnet. Nehmen Sie am besten von zu Hause ein paar kleine, leicht zu transportierende Gesellschafts- oder Reisespiele mit. Auch Zettel und Stifte sollten im Koffer nicht fehlen.

Regenspaziergang
"Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung"… Beherzigen Sie diesen altbekannten Spruch schon beim Packen und nehmen Sie immer wetterfeste Kleidung mit. Regenschirm, Regenjacke und feste Schuhe können so manchen Tag retten. So sind Sie bereit für eine Wanderung im Regen oder einen Spaziergang am Strand bei Wind und Wetter. Und wenn Sie wieder in ihrem Feriendomizil angekommen sind, machen Sie es sich mit Kakao und Keksen so richtig gemütlich.

Chillday
Manchmal braucht man einfach eine Pause oder Auszeit – auch im Urlaub! Nutzen Sie das schlechte Wetter als Gelegenheit, um ein Buch zu lesen oder einen Film anzusehen. Lassen Sie Ihr Kind an den elektronischen Geräten "daddeln" oder "zocken" Sie gemeinsam eine Runde. Entspannen Sie sich und tanken Sie neue Energie, um gestärkt in den nächsten Urlaubstag zu starten.

Ferien mit Teenagern zuhause verbringen

Es gibt viele Aktivitäten, die Sie mit einem Teenager unternehmen können, auch wenn Sie in den Ferien nicht in den Urlaub fahren. Wichtig ist, dass Sie etwas finden, das allen Spaß machen. Wir von Ortloff haben schon mal ein paar Tipps für Sie zusammengetragen:

  • Tagesausflüge in der Umgebung (Museum, Zoo, Freizeitpark, Naturpark ..)
  • Outdoorsport (Wandern, Radfahren, Schwimmen, Joggen …)
  • Kunst- oder Handwerksprojekt (Leinwand bemalen, Insektenhotel bauen …)
  • (Online-) Kurs oder Workshop (Handlettering, Makramee-Workshop, Kochkurs …)
  • Schmökernachmittag in der Stadtbücherei oder Buchhandlung
  • Aktivitäten mit Freunden (Freibad, Fahrradtour, Grillabend, …)  

Reisen ohne Eltern – darauf sollten Sie achten

Ihr Teenager will nicht mehr mit Ihnen in den Urlaub? Wie wäre es mit einer Reise ohne Eltern? Hierbei kann Ihr Kind tolle Erfahrungen sammeln, die das Selbstbewusstsein stärken und seine persönliche Entwicklung fördern. Aber ab welchem Alter und unter welchen Bedingungen dürfen Teenager alleine reisen? Wir von Ortloff haben für Sie einige wichtige Informationen zusammengestellt.

Ein Mädchen mit einem hellblauen Schulrucksack von satch steigt in einen gelben Schulbus ein.
Tschüss Eltern! Ab einem gewissen Alter machen Teenies lieber alleine oder mit Freunden Urlaub.

Grundsätzlich gibt es kein bestimmtes Mindestalter, ab dem Teenager alleine reisen dürfen. Die Entscheidung und damit auch die Verantwortung liegt bis zum 18. Geburtstag bei den Erziehungsberechtigten. Sie sollten bei der Entscheidung vor allem auf Reife und Verantwortungsbereitschaft Ihres Kindes achten. Fährt es schon alleine mit Bus und Bahn? Weiß es, wie man sich in fremden Städten zurechtfindet? Oder war Ihr Kind noch nie alleine unterwegs und ist von neuen Situationen generell schnell überfordert?

Einen guten Einstieg in das "ohne-Eltern-Verreisen" bieten Jugendreisen. Hier kann Ihr Kind erste Erfahrungen sammeln und neue Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen. Neben klassischen Gruppenreisen gibt es auch spezielle Angebote wie Sprachreisen, Sportcamps oder Ferienlager. Hier wird Ihr Kind in seinem Interessengebiet gefördert und hat dazu noch die Möglichkeit, Gleichgesinnte kennenzulernen. Idealerweise sind bei der Jugendreise ein, zwei Freunde von zu Hause dabei. So hat Ihr Teenager auf der Reise vertraute Ansprechpartner dabei.

Unabhängig von der Art der Reise sollten Sie sich als Eltern immer ausreichend über das Angebot informieren und alle offenen Fragen im Vorfeld klären. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass das Kind gut vorbereitet ist. Dazu gehört nicht nur eine ausführliche Reiseplanung, sondern auch eine umfassende Aufklärung über mögliche Gefahren und wie man sich in Notfällen verhält.

Eine Gruppe Jugendliche sitzen lässig mit ihren Schulrucksäcken von satch in einem gelben Schulbus.
Gruppenreisen für Jugendliche können ein toller Einstieg ins Reisen ohne Eltern sein.

Gut zu wissen: Einige Länder verlangen für die Einreise von Minderjährigen eine Einverständniserklärung der Eltern, in der auch Kontaktdaten angegeben werden.

Gut vorbereitet in den Urlaub

Wir von Ortloff unterstützen Sie gerne bei den Urlaubsvorbereitungen! In unserem Geschäft in Köln bekommen Sie neben trendigen (Schul-)Rucksäcken auch viele Produkte, mit denen sich Ihr Teenager auf Reisen die Zeit vertreiben kann. Kommen Sie gerne mal – am besten mit Ihrem Teenager – vorbei und lassen Sie sich inspirieren. Wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihren Besuch!